Katzen mit Angst: Wie man das Problem identifiziert

Katzen sind Tiere mit einer gewissen Neigung zu Angstzuständen, und oft bemerken die abwesendsten oder unaufmerksamsten Besitzer die Symptome nicht. Lernen Sie, wie man Angstzustände bei Katzen erkennen kann.

Katzen mit Angst: Wie man das Problem identifiziert

Katzen sind tiere mit einer gewissen Neigung zu Angstzuständen, und oft bemerken die abwesendsten oder unaufmerksamsten Besitzer die Symptome nicht. Lernen Sie, wie man Angstzustände bei Katzen erkennen kann. Anscheinend ist das Katzenleben gut und sehr einfach. Es mangelt nicht an Karikaturen, die uns daran erinnern, wie einfach die Dynamik eines faulen Lebens ist, mit Zugang zu Futter, Wasser und sauberer Kiste.

Dennoch gibt es in Wahrheit mehrere Situationen, die bei Katzen Stress verursachen und dabei eine ständige Angst erzeugen. Im hektischen Leben des XXI. Jahrhunderts ist es etwas relativ Einfaches, die Symptome der Angst bei Katzen nicht zu bemerken, da wir viel Zeit außer Haus, bei der Arbeit und im sozialen Leben verbringen und die Symptome nicht immer leicht zu bemerken sind, da sie leicht mit anderen Problemen oder einfach mit der Persönlichkeit des Tieres verwechselt werden können.Es ist daher wichtig, sich der Symptome von Angstzuständen bei Katzen bewusst zu sein, da es Möglichkeiten gibt, dieses Problem zu lindern, wie z.B. die Zusammenarbeit mit einem Spezialisten für Tierverhalten.

Lernen Sie die wichtigsten Anzeichen dafür kennen, dass Ihre Katze unter Angstzuständen leiden könnte.

1.AggressivitätEinige

Katzen entwickeln, wenn sie sich ängstlich fühlen, ein zwanghaftes (z.B. übermäßiges Pflegen) und destruktives Verhalten (normalerweise gegenüber Kratzern, dekorativen Gegenständen oder Möbeln). Diese Aggressivität kann immer noch gegenüber anderen Tieren, wenn sie im Haus vorhanden sind, oder gegenüber den Besitzern auftreten, obwohl sie seltener ist.

2.Einstellung zur SchüchternheitEinige

Katzen sind von natur aus schüchtern, aber wenn Sie anfangen zu bemerken, dass sich Ihre Katze ständig versteckt, sogar vor Ihnen, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass sich das Tier ängstlich fühlt. Diese Verhaltensänderung kann eindeutig darauf hinweisen, dass Ihr Haustier ein hohes Maß an Stress empfindet, wodurch Sie sich noch misstrauischer fühlen.

3 Übermäßiges Vokalisieren Es

stimmt, dass einige Katzen sehr natürlich miauen, aber wenn diese Handlung einer Veränderung im Verhalten des Tieres entspricht, kann dies darauf hinweisen, dass Ihre Katze unter Angst leidet und es wichtig ist, in dieser Angelegenheit zu handeln.

4.Lethargie und Gewichtsabnahme Wenn

Ihr vierbeiniger Begleiter mit Schnurrbart anfängt, Appetitlosigkeit oder Lethargie zu zeigen, in der gleichen Position zu bleiben und sich mehrere Stunden lang nicht bewegen will und ein apathisches Verhalten an den Tag legt, könnte er sich ängstlich fühlen.

Wenn

dieses Verhalten bei Ihrer Katze ungewöhnlich ist und sie zu bemerken beginnt, dass sie diese Gewohnheit immer wieder annimmt, suchen Sie nach Alternativen, um den Stress des Tieres zu lösen.

Erbrechen

Seien Sie schließlich wachsam, wenn Sie bemerken, dass das Tier mehr erbricht als gewöhnlich.

Ein weiteres Anzeichen dafür, dass die Katze ängstlich sein könnte, ist, wenn sie beginnt, übermäßig zu fressen und die aufgenommene Nahrung zu erbrechen.